mission E Logo
mission E Klimagerechtes Verhalten in der Landesverwaltung

UN-Umfrage: 80 % der Menschheit wollen mehr politisches Handeln gegen den Klimawandel

eine überflutete Parkbank an einem See

Für die Peoples‘ Climate Vote (das „Klima-Votum“) des United Nations Development Programme (UNDP) wurden insgesamt 75.000 Menschen in 77 Ländern befragt, in denen nach UN-Angaben 87 % der Weltbevölkerung leben. Damit ist die vom UNDP in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford und dem Meinungsforschungsinstitut GeoPoll verantwortete Umfrage die größte jemals durchgeführte Erhebung zur öffentlichen Meinung über den Klimawandel.

Große Mehrheiten befürworten stärkere Klimaschutzmaßnahmen

Die Ergebnisse der UN-Umfrage sind überaus deutlich. Offenbar hat der Klimawandel die Menschen noch nie so sehr beschäftigt: Vier von fünf Befragten auf der ganzen Welt belastet die Sorge über die Erderwärmung stark; 53 % der Befragten gaben an, besorgter zu sein als ein Jahr zuvor. 86 % der Menschen sind der Meinung, dass Staaten beim Klimaschutz zusammenarbeiten sollten – trotz ihrer Differenzen in anderen Bereichen wie etwa dem Handel oder der Sicherheit. 

Doch die Menschen fühlen sich in puncto Klimawandel nicht ausreichend von ihrer jeweiligen Regierung unterstützt. Deshalb befürworten laut der Umfrage die Bevölkerungen in den 20 Ländern mit den weltweit höchsten Treibhausgas-Emissionen mehrheitlich stärkere Klimaschutzmaßnahmen: Die Mehrheiten reichten von 66 % der Befragten in den USA und Russland sowie 67 % in Deutschland über 73 % in China und 77 % in Südafrika und Indien bis zu Werten von 85 % in Brasilien, 88 % im Iran und 93 % in Italien.
 

Mehr als zwei Drittel der weltweit Befragten gaben an, dass der Klimawandel auch Auswirkungen auf wichtige persönliche Lebensentscheidungen hat.

Mehr als zwei Drittel der weltweit Befragten gaben an, dass der Klimawandel auch Auswirkungen auf wichtige persönliche Lebensentscheidungen hat (Grafik: United Nations Development Programm).
 

Knapp drei Viertel sind für den Ausstieg aus den fossilen Energien

Zudem befürworteten 72 % aller Befragten einen schnellen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen, im rohstoffreichen Nigeria waren es sogar 89 %. Nach Überzeugung von Achim Steiner, dem Chef des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP), fördert die Umfrage der Vereinten Nationen einen klaren Appell zutage: Für ihn war das Erstaunlichste, „dass über 80 % der Befragten weltweit ihre Erwartung ausdrücken, dass ihre Regierung, ihre Wirtschaft, ihre Gemeinden und Bürgermeister mehr gegen den Klimawandel tun müssen“.

Auf der Website zur Peoples‘ Climate Vote finden sich weitere spannende Infografiken mit ausgewählten Ergebnissen der weltweiten Befragung. Auch bietet die Website die Möglichkeit, die Umfrageergebnisse nach einzelnen Ländern zu filtern.

 

Quelle (siehe Link-Liste): United Nations Development Programme (UNDP)